Tierisch gut: Das Projekt von Jérôme “xkliber” Chauvin (22/2019)

Jérôme “xkliber” Chauvin ist ein französischer Handpan-Spieler, der ein ganz besonderes Projekt verfolgt. Das Publikum seiner einzigartigen Konzerte sind keine Menschen. Sein Publikum besteht sehr oft ausschließlich aus Tieren. Bei seinem Projekt “Handpan Music for Animals” spielte er bereits vor und für Kühe, Schafe, Vögel, Pferde und seinen Hund. Ich habe mit Jérôme über seinen Weg zur und mit der Handpan sowie über sein außergewöhnliches Projekt im Interview gesprochen.

Aber zuerst einmal die wunderbaren “Handpan Music for Animals” Videos! Klick einfach ein Video an, um es zu sehen.

Interview mit Jérôme "xkliber" Chauvin

Ein einzigartiger Handpan-Spieler mit einem einzigartigen Projekt

Hi Jérôme, bitte erzähle uns ein bisschen was über dich.

Also, ich bin ein Franzose, ich habe die Handpan im Januar 2013 entdeckt, während ich Videos auf YouTube gesucht habe, um Rezensionen über elektronische Geigen zu finden.

Das ist etwas anders, ich weiß…. es liegt daran, dass ich Geige zu spielen, seit ich 5 Jahre alt bin, 15 Jahre intensiv und dann etwas weniger während meines Studiums, dann Jobs als IT-Ingenieur, aber ich habe es nie vergessen und ich habe es weiter geübt, da ich immer verschiedene Arten von Instrumenten und musikalischen Kulturen mischen wollte.

Ich sage gerne “Musik ist DIE Universalsprache” und füge hinzu, dass “sie sogar den Fall des Turms von Babel überlebt hat”.

Außerdem habe ich später, als ich Teenager war, auch angefangen, Gitarre zu lernen und auch verschiedene Arten von Percussions.

Ich war immer neugierig und interessierte mich sehr für “Weltmusik” und exotische Instrumente wie das Didgeridoo, den armenischen Duduk, Maultrommeln, Kalimbas und andere, die ich noch immer von Zeit zu Zeit übe und spiele, weil ich sie gerne mit moderneren Dingen wie elektronischer Hard- und Software mische.

Multi-Instrumentalist Jérôme mit seinem Hund Milo beim Üben
Multi-Instrumentalist Jérôme und sein Hund Milo beim Üben

Aber selbst wenn ich mich für Informatik und Internet interessierte, interessierte ich mich mehr für das Schreiben und Kunstdesign, da ich Teil einer kreativen Vereinigung in der Normandie und dann in Paris war, mit verschiedenen Multitalentpersonen, und auch sehr aktiv in der französischen “Blogosphäre” (der Bereich der Blogs vor Twitter, Facebook, Youtube und Instagram) und Musik war da, nur auf gleicher oder niedriger Ebene.
Ich denke, das ist auch der Grund, warum ich das Hang und die Handpans ein wenig “spät” entdeckt habe.

Als ich erfuhr, dass das Hang teurer war als am Anfang und zu dieser Zeit eine Art Motivationsschreiben verlangt wurde, um zu erklären, warum ich eine wollte…. Ich fand das ziemlich seltsam, weil ich so etwas in der Instrumentenbauindustrie (Gitarrenbauer) noch nie erlebt habe, auch nicht für eine nach dem neuesten Stand der Technik gefertigte Geige

Also schrieb ich ihnen nicht (ich schrieb später, als PANArt anfing, wieder mehr zu kommunizieren und mit anderen Projekten und Instrumenten) und dann, im selben Jahr (2013), gaben sie bekannt, dass sie aufhören werden, ihr Hang zu produzieren.

Also, zurück zu meiner YouTube-Suchgeschichte, sah ich mir Geigen- und elektronische Geigenvideorezensionen an, um meine Wahl zu treffen, und dann zeigte mir diese Plattform einige Miniaturansichten auf der rechten Seite, um andere Videos zu sehen, und eines davon fiel mir ins Auge…. mit einem Titel wie “Dieser Straßenmusiker spielt ein unglaubliches Instrument” und das Bild zeigte einen Kerl mit Dreadlocks und einer Art “Wok” in seinem Schoß.

Es war Daniel Waples…. und ich war weggeblasen…. an einem Punkt, an dem ich mich immer noch nicht für meine E-Geige entschieden habe (ich habe noch meine klassische), aber ich habe jetzt mehrere Handpans! (Es wird aber trotzdem passieren).

Ich wusste, dass ich eine besitzen und spielen musste, ich fühlte einen musikalischen Drang…. da ich seit einiger Zeit etwas müde von der klassischen Musik war, wollte ich andere Universen erkunden, wie ich es immer getan hatte.

Glücklicherweise kam mein damaliger Geigenlehrer aus Rumänien und ich genoss bereits andere kulturelle und musikalische Universen aus anderen Ländern (durch meinen Vater auch, ebenfalls Geiger, der Jazz und Manuschemusik sehr genoss), so dass ich froh war, durch ihn mehr zu entdecken, als er anfing, mir Tzigane und auch keltische (irisch-schottische) Noten neben unserer Arbeit in Musikkammern und Symphonieorchestern zu geben.

Nach vielen Recherchen (dank https://www.handpan.org/forum/ und YouTube, wo ich wertvolle Informationen fand), setzte ich mich auf die Wartelisten der Handpan-Bauer, aber sie waren weniger zahlreich als heute, so dass das Warten ziemlich lang war, und in der Zwischenzeit spürte ich immer noch den Drang zu spielen, es zu entdecken (nicht nur etwas online auf YouTube zu stellen, das war nicht mein Punkt,….) und ich kaufte eine Balisteelpan, die in einem französischen Musikladen erhältlich war, im August 2013, um zu entdecken und zu erarbeiten, was ich gesehen hatte und was ich vorhatte, um all das zu erforschen.

Ich wollte nicht hetzen und nach einigen Monaten fand ich es lustig und interessant, meinen kleinen YouTube-Kanal zu nutzen, wo ich nur ein paar Segel- und Schnorchelvideos hatte, um eine melancholische Improvisation zu realisieren, die ich mit diesem Instrument gemacht habe.

Also habe ich ein kleines süßes Video darüber gedreht, das einige Einblicke in meine Nachbarschaft in Marseille, Frankreich, an den Ufern des Mittelmeeres und bereits natürliche und künstliche Klanglandschaften enthält (das gefällt mir wirklich).

Es war auch eine Möglichkeit, der Handpan-Community ein freundliches “Hallo” zu sagen.
Ich habe es im Januar 2014 aufgenommen, aber erst im Mai online gestellt.
Wie gesagt…. keine Eile.

Ich begann, einige freundschaftliche Verbindungen online zu knüpfen, über das Forum, YouTube und dann Facebook (tatsächlich wollte ich sogar meinen FB-Account löschen, aber die Musik und die Handpan haben mich dazu gebracht, ihn zu behalten), und begann, einige Videos online zu stellen.

Ich war irgendwie frustriert, weil ich experimentierte (durch Beobachten und Reproduzieren) und versuchte, Techniken von anderen mir bekannten perkussiven Instrumenten zu spielen, und indem ich Videos von anderen Spielern sah, die besser klangen als meine Handpan, und die Effekte und der Sound waren nicht sehr gut hier…..

Aber es ließ mich in einem Moment Dinge lernen. Ich nahm an der ersten 60-Sekunden-Handpan Challenge teil (initiiert von Craig “Ninjah” Reynolds) und dann kam Michael Colley (Hersteller der Aciel Handpans) auf mich zu und fragte, ob ich eine seiner Handpans haben wolle.

Natürlich habe ich ja gesagt! Was für ein schönes Angebot und eine schöne Gelegenheit. 🙂

Ich organisierte einige Monate später (Mai 2015) ein Treffen in seiner Werkstatt und bekam meine schöne Sub-Voyager (die ich immer noch habe und genieße) und verkaufte schnell meine erste BSP (ich wollte mit ihnen beiden zusammen spielen, aber die Unterschiede, sowohl in Klang als auch Qualität, waren für mich zu offensichtlich).

Es war immer noch ein schönes Instrument zu Beginn und, da es jemanden glücklich macht, in einer Band in der Schweiz (was ein lustiger “Kreis” ist, da dies das Land des ursprünglichen PANArt Hang ist).

Seitdem habe ich 3 weitere gute Handpans (KOAN und Echosoundsculpture Asachans) und werde wahrscheinlich noch mehr von anderen Herstellern haben, mit denen ich in Kontakt bin.

Vielen Dank für die Informationen über dich und den Beginn deiner Handpan-Reise! Ich würde mich sehr freuen, von deinen Projekten zu hören, die du mit deinen Handpans machst.

Da ich in mehreren NGOs für Tiere und Kinder tätig bin, habe ich von Anfang an mit meinen offiziellen Musikveröffentlichungen beschlossen, dass ein Teil meines Umsatzes für sie eingesetzt wird.

Zum Beispiel: L214 in Frankreich, One Voice Animals, Anonymous for the Voiceless,…. finden Sie mehr mit Links im Endbereich des “about” Teils meiner Website.

The Dragonfly NGO

Ich nahm an dem ersten gemeinsamen Album für The Dragonfly NGO teil. Ihre Website wird gerade neu aufgebaut, aber man findet die CD auf CDBaby – sowie auf iTunes, Spotify. Hier ist die Facebook-Seite von The Dragonfly.

Healing Handpan Alliance

Und ich habe auch am ersten Projekt der “Healing Handpan Alliance” im Jahr 2017 (4 CDs wurden veröffentlicht) und auch an der aktuellen teilgenommen (die erste CD wurde veröffentlicht und mir wurde gesagt, dass ich auf der zweiten bin, da es wieder viele Teilnehmer gab). Mehr Informationen unter https://www.healinghandpan.com.

Doppel-Album "Handpan Stories"

Dann veröffentlichte ich ein Doppelalbum “Handpan Stories“, allein, ohne Crowdfunding-Kampagne, nur mit Hilfe eines befreundeten Toningenieurs, der mir beim Mixen und ein wenig Mastering half.


Es ist eine musikalische Reise um die Welt, mit verschiedenen Instrumenten, verschiedenen Ambienten und zusätzlichen Klanglandschaften und einigen echten Klängen aus der Natur, die Stücke wurden in verschiedenen Momenten aufgenommen, über mehrere Jahre hinweg und dann überarbeitet, es ist wie eine Auswahl einiger meiner Werke vom Beginn meiner Handpan-Reise an.

Verschiedene Kooperationen

Ich arbeite gerne mit anderen Musikern zusammen, auch über das Internet (manchmal trifft man sich “virtuell” – es ist immer noch sehr real – erstaunliche kreative Menschen und man kann dank der aktuellen Technologien gemeinsam schöne Dinge tun).

Ich habe es mehrmals gemacht (zu finden in meinen Profilen auf den wichtigsten Musikplattformen – iTunes, Spotify, Bandcamp etc. – über https://music.xkliber.com zum Beispiel), habe ich Singles veröffentlicht und weitere werden kommen, weil ich mehrere Dinge geplant habe.

Ich habe seit einiger Zeit mehrere Ideen und Konzepte zu entwickeln, um spezielle EP/Alben/Singles zu entwickeln, die ich in naher Zukunft veröffentlichen möchte, mit oder ohne besondere Kooperationen.

Musik und Tanz

Ich genieße nicht nur die Zusammenarbeit mit Musikern, sondern auch mit Tänzern (ich habe wenige Videos, nur eines im Moment online, weil ich verschiedenen Dinge im Moment sehr eilig habe und ich manchmal zu spät komme, um an diesen Dateien zu arbeiten und sie dann online zu stellen, da ich Dinge und auch das Leben priorisiere….), außerdem durch Improvisationen, damit Tanz und Musik wirklich verbinden können und der Fluss sowohl den Musiker als auch den Tänzer leitet.

Ich begleite auch Yoga-Kurse und gehe manchmal in Tierheime (siehe unten mein spezielles Projekt) und Krankenhäuser.

Auf meiner brandneuen Website (ich habe mir etwas Zeit genommen, wie man sagt: “Die Kinder des Schusters gehen immer barfuß.” …. und ich bin ein IT-Kerl, ich arbeite jeden Tag daran, Webseiten zu erstellen…. aber nie Zeit gefunden, an meiner zu arbeiten…. aber jetzt, da ich einige Projekte professioneller machen will, war es an der Zeit, schätze ich…. wie alle Dinge aus einem bestimmten Grund passieren), biete ich weitere Dienstleistungen an. Ich habe ein kleines Bild gemacht, um das Ganze zusammenzufassen.

Mehr Infos gibt es unter: https://www.xkliber.com/#service

Jérôme xkliber Chauvin - Handpan Services
Handpan Dienstleistungen von Jérôme xkliber

Wow, du bist wirklich an vielen Projekten beteiligt. Aber es gibt noch ein ganz besonderes Projekt, über das ich mit dir sprechen möchte. Mit deiner Handpan suchst du oft die Gegenwart von Tieren. Was steckt hinter deinem Tierprojekt?

Ich wurde mir immer mehr bewusst, wie die Tiere behandelt wurden, die als “Produkte” betrachtet wurden (für Lebensmittel oder andere Dinge wie barbarisch-pseudowissenschaftliche Experimente), die wir jetzt kennen, das ist sinnlos; siehe http://antidote-europe.org/en/, zum Beispiel, es ist ein veganes wissenschaftliches Konsortium).

Ich habe immer Tiere “geliebt”, aber ich wurde einer Gehirnwäsche unterzogen und öffnete bereits mehr und mehr die Augen, ohne besondere “schockierende” (aber wahre) Videokampagnen, da ich schon seit einiger Zeit Vegetarier war und davor sehr selten Fleisch (manchmal Huhn und Fisch) aß.

Cows listening to Jérôme xkliber playing the handpan
Kühe hören Jérôme xkliber beim Handpan spielen zu

Parallel dazu wusste ich, dass alle Tiere fühlende Wesen sind, mit ihrer eigenen Sprache, ihren eigenen sozialen Gewohnheiten, ihrer eigenen Hierarchie und ihren eigenen Regeln, die sich selbst und ihre Kleinen schützen, sich gegenseitig helfen und das manchmal auch zwischen den Arten.

Mein Hundemädchen, “China”, war die Inspiration, die aufrichtige Liebe zu teilen und eine echte Verbindung zu schaffen, ein Erwachen zu bewirken und zu teilen war die Motivation und der Zweck war die Notwendigkeit, der Drang, diese Erfahrungen zu teilen, um auf eine Art und Weise, demütig, auf meiner eigenen kleinen Ebene, zu helfen, die Menschen dazu zu bringen, die Verbindung selbst herzustellen und zu sehen, wie empfindsam Tiere sind.

(heutzutage wäre es schwer, jemanden zu finden, der sich dessen nicht bewusst ist, aber viele Menschen halten die Augen und das Gewissen geschlossen…. und fahren fort, wie sie es früher getan haben… was, ohne zu urteilen, weil es nur eine Tatsache ist, reine kognitive Dissonanz ist, und ich war auch darin gefangen, wie viele Menschen… aber ich habe endlich diesen üblichen schlechten Kreis durchbrochen und bin aufgewacht).

Ja, du hast Recht. Und wie bist du genau auf die Idee für das Tierprojekt gekommen?

Die allererste Erfahrung dieser Art war mit meiner geliebten China, der Shar Pei Hündin von meiner Frau und mir (wir haben sie leider letzten Sommer verloren).
Es war zu Beginn meiner Handpan-Reise und mit der ersten Handpan, die ich hatte (und die ich nicht mehr besitze).

China schläft unter der Handpan
China schläft unter der Handpan

Je mehr ich spielte, desto mehr genoss sie es, näherte sich mir und fühlte sich mehr und mehr beruhigt (Shar Peï Hunde sind bekannt dafür, ein wenig schüchtern und beschützend zu sein, das ist ihre Natur und sie wurden in der Vergangenheit als Wächter chinesischer Tempel eingesetzt, sie existieren seit mehr als 2000 Jahren) und behaglich in der Nähe meiner Instrumente.

China beschützt die Handpan
China als Wächter der Handpan

Also, nach meiner kleinen China, und da ich damals vom Vegetarismus zum Veganismus überging, dachte ich… aber warum nicht mit anderen Tieren? Also versuchte ich es mit der Katze eines lieben Freundes und das Gefühl war auch gut. Und dann zu den Kühen, etc.
 
Schafe, Pferde fand ich in Thomm, einer kleinen Stadt bei Trier (eine der ältesten Städte Deutschlands). Dann Schweine, Pferde, Enten und andere Tiere in einem Tierheim an der Mosel und in anderen Gebieten in Frankreich.

Jérôme xkliber spielt Handpan für ein Schwein
Jérôme xkliber spielt Handpan für ein Schwein

Gibt es einen besonderen Grund, warum du Thomm als Hauptaufnahmeort gewählt hast?

Ganz einfach, weil ich dort Familie habe (die Eltern meiner Frau) und es war einfach für mich, dort zu beginnen, damals im Jahr 2015.
Aber ich habe noch nicht alle meine Videos online hochgeladen und ich habe nicht jedes Mal aufgenommen, wenn ich gespielt habe, auch wenn ich an anderen Orten gespielt habe.

Gibt es eine besonders einzigartige Situation, die du beim Handpan spielen für Tiere erlebt hast?

Interessante Verhaltensweisen sind in den Videos zu sehen…. zum Beispiel in der HMFA #02 Teil 1/2, wo lokale Bauern mich anschrien, weil ich auf ihrem Grundstück war…. sie waren ziemlich wütend und die Kühe waren sehr ruhig und friedlich mit mir (vielleicht waren einige von ihnen beim letzten und ersten Mal da und erinnerten sich an mich, ich bin mir sicher, auf jeden Fall fühlten sie meine aufrichtige und positive Energie, die zu ihnen geschickt wurde), aber nach der schlechten Interaktion mit den Bauern wurden sie auch wütender, aber auf sie, als ich vom Feld ging und sie muhten die Bauern an.

Ich war überrascht und beeindruckt…. und ich kam an ihnen vorbei, um zu gehen, wir sahen uns in die Augen (wir können sie am Ende des Videos sehen) und es war wie eine gegenseitige Telepathie-Nachricht, die besagt: “Entschuldigung für die dummen Menschen, die nichts verstanden haben….“.

Der zweite Teil (Video HMFA #02 Teil 2/2) wurde am selben Tag, ein paar Minuten später, gemacht und ich war auf einem Feld, das etwa 500 Meter entfernt war.

Diesmal fragte ich eine Bäuerin, die dort war, sie war einverstanden, aber um Probleme zu vermeiden, blieb ich außerhalb des Feldes.

Am Ende kann man sehen, wie die Kühe auf ihrem Feld ein wenig näher an das vorherige Feld herankommen, auf dem ich vorher war (noch 300-400 m entfernt) und sie haben zu den anderen Kühen gemuht, die geantwortet haben, und sie haben ein echtes Gespräch von einem Feld zum anderen begonnen…. so der Titel dieses Videos…: “Kühe genießen und fördern einen Handpand-Spieler”, weil es sehr lustig war, das zu sehen, als ob sie sagen würden:

–  “Hey Mädels! Wir haben einen Kerl, der schöne Melodien auf einem seltsamen metallischen Ding gespielt hat.”,

– “Ja, wir wissen es, es war cool, er kam hierher, aber die Besitzer zwangen ihn zu gehen…. wir waren so wütend auf sie! Aber, erinnert ihr euch nicht? Er kam letztes Jahr! “

– “Ooooh ja, sein Gesicht war bekannt!”
(nun, ich weiß nicht, aber ich stelle mir gerne dieses lustige Gespräch vor, da all diese Verhaltensweisen völlig unerwartet waren!)

English version

Jérôme “xkliber” Chauvin is a French Handpan player who is pursuing a very special project. The audience of his unique concerts are not people. His audience often consists exclusively of animals. In his project “Handpan Music for Animals” he already played for cows, sheep, birds, horses and his dog. I interviewed Jérôme about his way to and with the Handpan and about his extraordinary project.

But first of all his great “Handpan Music for Animals” videos! Just click a video to watch it.

Interview with Jérôme "xkliber" Chauvin

A unique handpan player with a unique project

Hi Jérôme, please tell us something about you.

So, I’m a French guy, I discovered the Handpan in January 2013 while I was searching videos on YouTube to find reviews about electronic violins.

That’s kinda different, I know… it’s because I started to play violin since I was 5 years old, intensively for 15 years and then a bit less with my studies, then jobs as an IT engineer but I never forgot it and I continued to practice it as I always wanted to mix different kinds of instruments and musical cultures.

I like to say “Music is THE Universal Language” and to add that “it even survived the fall of the Babel Tower”.

Beside that I also started to learn guitar later, when I was a teenager and also different kinds of percussions.

I have always been curious and I very interested in “World Music” and exotic instruments like the Didgeridoo, the Armenian Duduk, jaw harps, Kalimbas and others that I still practice and play from time to time because I enjoy mixing them with more modern things like electronic hardware and software.

Multi-Instrumentalist Jérôme mit seinem Hund Milo beim Üben
Multi-instrumentalist Jérôme and his dog Milo while practicing

But even if I was into the computer science and Internet stuff, I was more interested by writing and art design, as I was part of a creative association in Normandy and then in Paris, with different multi-talented people, and also quite active in the French “blogosphere” (the area of blogs before Twitter, Facebook, Youtube and Instagram were born) and music was there but as an equal or lower level.

I think that’s also why I “discovered” the Hang, the original creation by PANArt (who indirectly brought life to the Handpans/Pantam as many steel tuners tried to copy their invention because hard to access) and the Handpan a bit “late”.

When I learned that it was more expensive than in the beginning and, at that time, requested a kind of motivation letter to explain why I wanted one … I found that quite strange because I never experienced such a thing in the instrument makers industry (luthiers), even for a violin made in the state of the art, manually …

So I didn’t write to them (I wrote later when PANArt started to communicate more again and with others projects and instruments) and then, the same year (2013), they announced that they will stop to produce their Hang.

So, going back to my YouTube search story, I was watching violin and electronic violin video reviews to make my choice and then this platform showed me some thumbnails on the right side to see other videos and one of them caught my eyes … with a title like “This street musician plays an incredible instrument” (all in full caps) and the picture showed a guy with dreadlocks and a kind of “wok” in his laps.

It was Daniel Waples … and I was blowed away… at such point that I still don’t have chosen my electric violin (I still have my classical one) but I have several Handpans now! LOL
(It will still happen, though).

I knew I needed to own and play one, I felt a musical urge … as I was a bit tired by classical music since a while, I wanted to explorer other universes as I always did after all.

Luckily, my violin teacher, back in the day, was from Romania and I already enjoyed other cultural and musical universes from other countries (through my father too, also violin player, enjoying jazz and manouche music a lot) so I was happy to discover more through him when he started to give me Tzigane and also Celtic (Irish/Scotisch) music sheets beside our work in music chambers and symphonic orchestras.

After many searches (thanks to the https://www.handpan.org/forum/ and YouTube where I found precious informations), I put myself on Handpan builders waiting lists but they were less numerous than today so the wait was quite long, and meanwhile, I still felt the urge to play, to discover it  (not just to put something online on YouTube, that was not my point, …) and I bought a Balisteelpan which was available in a French music shop, in August 2013, to start to discover and work what I had seen and what I had in mind, in order to explore all that.

I didn’t want to rush and after several months, I found fun and interesting to use my little YouTube channel where I had just some sailing and snorkeling videos to put a melancholic improvisation I made with this instrument.

So I did a little cute video about it, incuding some views of my neighborhood in Marseille, France, on the shores of the Mediterranean Sea and, already, natural and man-made soundscapes (I’m really into that).

It was also a way to say a friendly “Hi” to the Handpan community.
I recorded it in January 2014 but I only put it online in May.
As I said… no rush.

I started to make some friendly connections online, through the forum, YouTube and then Facebook (in fact I even wanted to delete my FB account but the music and the Handpan made me keep it), and started to put some videos online.

I was kinda frustrated because I experimented (by observing and reproducing) and tried playing technics from other percussive instruments I known and by watching other players videos who had better sounding handpans than mine, and the effects and sound wasn’t very here…

But it made me learn things during a moment. I participated to the first 60 second Handpan Challenge (initiated by Craig “Ninjah” Reynolds) and then Michael Colley (maker of the Aciel) approached me asking if I wanted to have one of his Handpans.

Of course I said yes! What a beautiful offer and opportunity. 🙂

I organized a meeting at his workshop some months later (May 2015) and got my beautiful Sub-Voyager (which I still have and enjoy) and quickly sell my first BSP (I wanted to play with them both together but the differences, both in sound and quality was too visible for me).

It was still a nice instrument to start and, since, it’s making someone happy, in a band in Switzerland (which is a funny “circle” as this is the country of the original PANArt Hang).

Since then, I got 3 other good Handpans (KOAN and Echosoundsculpture Asachans) and I’ll probably have some more, from other makers I’m in touch with.

Thank you very much for the information about you and the beginning of your handpan journey! I would really like to hear about your projects you do with your handpans.

As I’m involved in several NGOs helping animals and children, I decided, from the beginning with my official music releases, that a part of my sales will go to help them.

For example: L214 in France, One Voice Animals, Anonymous for the Voiceless,  … find more with links in the end section of the “about” part of my website.

The Dragonfly NGO

I participated to the first collaborative album for The Dragonfly NGO. Their website is being rebuilt but you can find the CD on CDBaby – as well as on iTunes, Spotify. Here’s the The Dragonfly’s Facebook page.

Healing Handpan Alliance

And I also participated to the first project of the “Healing Handpan Alliance” back in 2017 (4 CDs were released) and to the actual one too (the first CD has been released and I’ve been told I’m on the second one as there were many participants again). More informations on https://www.healinghandpan.com/.

Double album "Handpan Stories"

Then I released a double album “Handpan Stories“, alone, without any crowdfunding campaign, just with the help of a friend sound engineer which helped me for the mixing and a bit of mastering.

It’s a musical journey around the world, with different instruments, different ambiances and additional soundscapes and some real sounds from the nature, the pieces were recorded at different moments, through several years and then reworked, it’s like a selection of some of my works from the beginning of my Handpan journey.

Various cooperations

I love to collaborate with other musicians, furthermore through internet (sometimes you “virtually” meet – it is still very real – amazing creative people and you can do beautiful things together, thanks to the actual technologies).

I did it several times (which can be found on my profiles on the main music platforms – iTunes, Spotify, Bandcamp etc. – , via https://music.xkliber.com for example), I released singles and more will come because I have several things planned.

I have, since a while, several ideas and concepts to develop about special EP/albums/singles I want to release in the near future, with or without special collaborations.

Music and Dance

I don’t only enjoy collaborations with musicians but with dancers too (I have few videos, just one online for the moment as we speak, because I have a lot of rushes for my different things and I’m sometimes late to work on those files and then to put them online, as I prioritize things and well … life), furthermore through improvisations, so Dance and Music can really connect and the flow guides the musician as well as the dancer.

I also accompany Yoga classes and go sometimes in animals sanctuaries (see below my special project) and hospitals.

On my brand new website (I took some times to do it, as one says “The cobbler’s children always go barefoot.” … and I’m an IT guy, I work to create websites quite every day… but never found time to work on mine… but now, as I want to make some projects more professional, it was the time I guess … like all things happen for a reason), I provide other services like that around the Handpan, the children, animals, yoga, hospitals, collaborations… I made a little picture to sum it all up.

More info, there: https://www.xkliber.com/#service

Jérôme xkliber Chauvin - Handpan Services
Handpan services offered by Jérôme xkliber

Wow, you’re really involved in a lot of projects. But there is another very special project I would like to talk to you about. With your Handpan you often look for the presence of animals. What is behind your Animal Project?

I was becoming more and more aware of how treated the animals were, those considered as “products” (for food or other things like barbarian-pseudo-scientist experiences we know now that’s pointless ; check out http://antidote-europe.org/en/ for example, it’s a vegan scientific consortium).

I always “loved” animals but I was brainwashed and I was already opening my eyes more and more, without particular “shocking” (but true) video campaigns because I was already vegetarian since a while and before that I did very rarely eat meat (sometimes chicken and fish).

Cows listening to Jérôme xkliber playing the handpan
Cows listening to Jérôme xkliber playing the handpan

In parallel, I knew all animals were sentient beings, with their own language, social habits, hierarchy and rules, protecting their own and little ones, helping each others and sometimes between species.

My dog girl, “China”, was the inspiration, sharing sincere love and creating a true connection, making and sharing an awakening was the motivation and the purpose was the need, the urge to share those experiences to help, in a way, humbly, at my own little level, to make people do the connection themselves and to see how sentient animals are.

Furthermore those considered as “products” and so, without horrible slaughterhouse videos we can all now see and about what we are all aware.
(nowadays, it would be hard to find someone not aware, yet many people keep their eyes and conscience shut .. and continue as they used to … which is, without judging because it’s just a fact, pure Cognitive Dissonance, and I was trapped into it too, like many people… but I finally broke this usual bad circle and woke myself up).

Yes you’re right. And how did you excactly come up with the idea for the Animal Project?

The very first experience of this kind was with my beloved China, the Shar Pei girl dog of my wife and I (we sadly lost her last summer).
It was since the very beginning of my Handpan journey and with the first Handpan I had (and that I don’t own anymore). You can see a picture of her and I, connecting through Handpan vibes.

China schläft unter der Handpan
China sleeps under the handpan

The more I played, the more she enjoyed and came closer and closer to me and felt more soothed about everything (Shar Peï dogs are known to be a bit shy, and protective, that’s their nature and they were used as guardians of Chinese temples, in the past, they exist since more than 2000 years old) and confortable around my instruments.

China beschützt die Handpan
China as the handpan guardian
So, after my little China, and as, at that time, I was transitioning from Vegetarism to Veganism, I thought .. but why not with others animals? So I tried with the cat of a dear friend and the feeling was good too. And then to the Cows, etc. 
 
Sheep, Horses I found in Thomm, a litle town near Trier (one of the oldest city in Germany). Then Pigs, Horses, Ducks and other animals in an animal sanctuary in Mosel and in other areas in France.
Jérôme xkliber spielt Handpan für ein Schwein
Jérôme xkliber plays handpan for a pig

Is there a special reason why you chose Thomm as the main recording location?

Simply because I have family there (my wife’s parents) and it was easy for me to start there, back in 2015.
But I don’t have uploaded all my video rushes online yet and I didn’t recorded every time I did it, even if I did it in other places.

Is there a particularly unique situation that you have experienced when playing handpan for animals?

Interesting behaviors can be noticed in the videos … for example in the HMFA #02 part 1/2 where local farmers went to shout at me because I was on their property … they were quite angry and the cows were very calm and peacefull with me (perhaps some of them were there the last and first time and remembered me, I’m sure of it, in any case they felt my sincere and positive energy sent to them) but after the bad interaction with the farmers, they litteraly became more angry too but at them, coming near the fences as I was going out of the field and mooing at them.

I was surprised and impressed … and I passed by them to leave, we looked each other in the eyes (we can see them at the end of the video) and it was like a mutual telepathy message saying: “Sorry for those stupid humans who understood nothing…”.

The second part (video HMFA #02 part 2/2) was made the same day, a few minutes later and I was on a field distant from about 500 meters.

This time I asked to a farmer who was there, she was ok, but to avoid any issues (it was not the same people but while I was playing, some farmers from the previous time … ) I stayed ouside the field (like in my very first experience, video #HMF #01 original version or “V2”, shortened and enhanced as a request by a big FB page about Veganism who asked me the video file for their own use and to spread my message and project).

At the end, you can see the cows going up in their field to be a bit closer to the previous field where I was before (still distant from about 300-400 m) and they mooed to the other cows who replied and they started a real conversation from a field to another .. so the title of this video : “Cows enjoy & promote a Handpand player” because it was very funny to see that, like if they were saying:

–  “Hey girls! We have a guy who played nice melodies on a weird metallic thing”,

– “Yeah, we know, it was cool, he came here but the owners made him leave … we were so mad at them! But, don’t you remember guys? He came last year!”

– “Ooooh yes, his face was familiar!”

(well, I don’t know but I like to imagine this funny conversation as all those behaviors were totally unexpected!)

Ähnliche Beiträge

MEA-Mimicry-Handpan

MEA – Mimicry (44/2019)

MEA ist das Handpan-Duo mit Marketa (Tschechien) und Lea (Deutschland). Im Sommer 2019 entstand auf einer Reise durch Südfrankreich die Idee, ein gemeinsames Projekt zu starten. Seitdem reisen die beiden gemeinsam in ihren Camper Vans durch Europa. Inspirtiert von der Kraft der Natur und von der Begegnung und dem damit einhergehenden Spiegel des Selbst im Anderen entstand das wunderschöne Lied “Mimicry”.

Zhenya Topov Handpan Konzert 3

Zhenya Topov live auf dem Néapólis 2019 (43/2019)

Zhenya Topov ist Handpan-Musiker und Weltmusik-Perkussionist, Komponist für Tanz und Theater und Körpertheaterpraktiker und Pädagoge. Er spielte beim Néapólis 2019, einem kleinen 1-tägigen Musikfestival im REFO Moabit. Die Akustik der Kirche ist wirklich einzigartig, ganz besonders für die Handpan.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies

Diese Webseite analysiert das Nutzungsverhalten der Besucher*innen, u.a. mithilfe von Cookies, zu Zwecken der Reichweitenmessung, der Optimierung des Angebots und der Personalisierung von Inhalten und Werbung. Unsere Partner für soziale Netzwerke, Werbung und Analysen führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren bei ihnen vorhandenen Daten zusammen. Indem Sie auf der Seite verbleiben, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Bist du dabei?

Erhalte auch du tolle Informationen und besondere Angebote aus der Welt der Handpans. Unnötigen Spam gibt es nicht!
Ja, ich stimme zu.