Carol of The Bells Handpan-Version von Vasilis Vasiliou (51/2018)

The Carol of The Bells, das Weihnachtslied der Glocken – das ist der weitaus verbreitetere Name eines ursprünglich ukrainischen Liedes, welches mittlerweile eines der bekanntesten Weihnachtslieder in der angloamerikanischen Welt ist. Doch der Ursprung des Liedes ist vielen unbekannt. Dieses Video der Woche ist eine fantastische Interpretation des Liedes durch den Zyprer Vasilis Vasiliou (Instagram: @vasilisv_) in einer verwunschen Schneelandschaft.

Mit diesen verzaubernden Aufnahmen und der Melodie, die mittlerweile stark mit der Weihnachtszeit in Verbindung gebracht wird, möchte ich allen Leser*innen des Handpan-Portals eine besinnliche Zeit wünschen. Auf das all eure Wünsche in Erfüllung gehen möchten.

Weitere Informationen zur Handpan-Version von Carol of The Bells

Nachdem ich mich entschieden hatte, diese Lied zum Video der Woche zu wählen, nahm ich direkt Kontakt zu Vasilis auf, um mehr Informationen von ihm zu bekommen. Er hat mir folgendes erzählt.

Carol of The Bells war schon immer eines meiner Lieblingslieder. Als ich bemerkte, dass ich es mit der Tonleiter meiner Handpan spielen konnte, wollte ich es aufnehmen und ein Video dazu drehen.

Das Lied habe ich dann in meinem Studio zu Hause aufgenommen. Der Videodreh war allerdings eine wirkliche Herausforderung. Die niedrigen Temperaturen und der immense Schneefall haben es uns definitiv nicht leicht gemacht. Wir waren sogar eine Zeit lang an dem Ort eingeschlossen aufgrund der Schneemassen.

Das Video haben wir in einem verlassenen Hotel gedreht, von dem gesagt wird, dass es dort spuke. Und es werden viele gruselige Geschichten über dieses Hotel erzählt. Uns ist aber glücklicherweise nichts zugestoßen.

Nachdem ich das Video veröffentlichte, hat mich die Reaktion darauf wirklich überrascht. Ich habe niemals damit gerechnet, dass sich so viele Menschen dieses Video anschauen werden. Mittlerweile hat es fast 1 Millionen Klicks.

Vasilis Vasiliou
Videodreh von der Handpan-Version von Carol of The Bells, Vereggaria Hotel in Prodromos-Troodos, Zypern
Videodreh von der Handpan-Version von Carol of The Bells, Vereggaria Hotel in Prodromos-Troodos, Zypern

Der Ursprung von Carol of The Bells

Obwohl „Carol of the Bells“ in den Weihnachtsferien zu einem beliebten Lied geworden ist, hatte der ursprüngliche Text nichts mit Weihnachten zu tun. Das Lied mit einer eindringlichen viertönigen Melodie war ursprünglich ein ukrainisches Volkslied, das als “ Winter-Grußlied “ geschrieben wurde, erklärt Anthony Potoczniak, ein Anthropologie-Absolvent der Rice University, der die Geschichte des Liedes untersucht.

Carol of The Bells - Shchedryk - Mykola Leontovych
Mykola Leontovych

Das Lied, das 1916 vom ukrainischen Komponisten Mykola Leontovich unter dem Titel „Shchedryk“ geschrieben wurde, erzählt die Geschichte einer Schwalbe, die in ein Haus fliegt, um ein üppiges Jahr zu verkünden, das die Familie haben wird. Der Titel des Liedes leitet sich vom ukrainischen Wort „shchedryj“ ab, was „reichlich“ bedeutet.

„Die Schwalbe ist ein Vorbote des kommenden Frühlings“, sagte Potoczniak und verweist auf ihre möglichen vorchristlichen Ursprünge. Der ursprüngliche Text beschreibt die Schwalbe, die den Hausherrn ruft und ihm von all dem Reichtum erzählt, den er besitzen wird – gesundes Vieh, Geld und eine schöne Frau.

Für ein Weihnachtskonzert beauftragte ein Chorleiter namens Oleksander Koshyts Leontovich mit dem Schreiben eines Songs, der auf ukrainischen Volksmelodien basiert. Mit den vier Tönen und originellen Volkstexten eines Wunschliedes, das er in einer Sammlung ukrainischer Volksmelodien fand, schuf Leontovich ein völlig neues Werk für den Chor – „Shchedryk“.

Der Originaltext des Volkslieds "Shchedryk"

Englisch

Shchedryk, shchedryk, a shchedrivka [New Year’s carol];
A little swallow flew [into the household]
and started to twitter,
to summon the master:
„Come out, come out, O master [of the household],
look at the sheep pen,
there the ewes have yeaned
and the lambkins have been born
Your goods [livestock] are great,
you will have a lot of money, [by selling them].

If not money, then chaff: [from all the grain you will harvest]
you have a dark-eyebrowed [beautiful] wife.“
Shchedryk, shchedryk, a shchedrivka,
A little swallow flew.

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Shchedryk_(song)

Deutsch

Shchedryk, shchedryk, ein shchedrivka [Neujahrslied];
Eine kleine Schwalbe flog [in das Haus].
und fing an zu zwitschern,
um den Meister zu beschwören:
„Komm raus, komm raus, o Herr des Hauses.
schau dir den Schafstall an,
dort haben die Mutterschafe gebärt
und die Lämmer sind geboren.
Eure Güter (Vieh) sind sehr wertvoll,
wirst du eine Menge Geld haben, [indem du sie verkaufst].

Wenn nicht Geld, dann Spreu: (von allem Getreide, das du ernten wirst)
Du hast eine Frau mit dunklen Augenbrauen.
Shchedryk, shchedryk, ein shchedrivka,
Eine kleine Schwalbe flog.

Aus dem Englischen von mir frei übersetzt

Wie das ukrainische Volkslied berühmt wurde

„Nur sehr wenige Menschen wissen, dass die Komposition „Shchedryk“ in einer Zeit komponiert und aufgeführt wurde, in der es in der Ukraine einen intensiven politischen Kampf und soziale Umwälzungen gab“, sagte Potoczniak. Derselbe Chorleiter, der das Lied in Auftrag gab, gründete 1919 den Ukrainischen Nationalchor, der von einer noch jungen ukrainischen Regierung beauftragt wurde, um die ukrainische Musik in den wichtigsten Kulturzentren im Westen zu fördern. Auf seiner Tournee durch Europa sowie Nord- und Südamerika spielte der Chor über 1.000 Konzerte.

Währenddessen, in der Ukraine, war die ursprüngliche Volksmelodie, die Leontovich zur Komposition seines Werkes verwandte, eine von vielen Melodien, die in zahlreichen ukrainischen Dörfern am 13. Januar – Silvester im Julianischen Kalender – gesungen wurden, normalerweise von jungen Mädchen, die zur Feier des neuen Jahres von Haus zu Haus gingen. Als die Mädchen die Melodie sangen, die das Glück prophezeite, wurden sie mit Backwaren oder anderen Leckereien belohnt.

Der ukrainische Nationalchor beschränkte seine Aufführungen von „Shchedryk“ nicht auf das Julianische Neujahrsfest, und das Lied wurde in anderen Teilen der Welt populär, da der Chor es anderen Nationalitäten vorstellte, darunter den Vereinigten Staaten, wo sie das Lied erstmals vor einem ausverkauften Publikum in der Carnegie Hall am 5. Oktober 1921 aufführten.

Als der amerikanische Chorleiter und Arrangeur Peter Wilhousky Leontovichs Chorwerk hörte, erinnerte ihn das an Glocken; so schrieb er einen neuen Text, um diese Bildsprache auf seinen Chor zu übertragen. Er schützte den neuen Text 1936 und veröffentlichte das Lied auch, obwohl das Werk fast zwei Jahrzehnte zuvor in der Sowjetukraine veröffentlicht wurde. In den späten 1930er Jahren begannen mehrere Chöre, die Wilhousky leitete, sein anglisiertes Arrangement in der Weihnachtszeit zu spielen.

Das Lied, das heute „Carol of the Bells“ heißt, wird wegen seines neuen Textes, der Hinweise auf Silberglocken, Weihnachtslieder und die Zeile „Merry, Merry, Merry, Merry, Merry, Merry, Merry Christmas“ enthält, mit Weihnachten in Verbindung gebracht.

Amerikanische Aufnahmen des Liedes auf Englisch begannen in den 1940er Jahren von so bedeutenden Gruppen wie Fred Warring und seinen Pennsylvanianern, dem Roger Wagner Chorale und Phil Spitalny’s „Hour of Charm All-Girl Orchestra“ zu erscheinen.

Seitdem ist das Lied zu einem beliebten Weihnachtslied geworden, vor allem bei Chören, für die das Sopran-Alt-Tenor-Bass-Arrangement des Liedes maßgeschneidert ist. Die Eröffnungszeilen des Songs, „Hark! How the bells, sweet silver bells“, gepaart mit der Gegenmelodie „ding, dong, ding, ding, dong“, wurden in einer Vielzahl von Formaten und Stilen aufgenommen – von Standardchorarrangements über improvisierten Jazz bis hin zu feurigem Soul. Letztes Jahr waren mindestens 35 Aufnahmen des Songs verfügbar, sagte Potoczniak.

Trotz der allgegenwärtigen Präsenz des Liedes während der Feiertage im Westen bleibt „Shchedryk“ in seinem Herkunftsland weniger bekannt, wo Lieder wie dieses noch am Vorabend des Julianischen Neujahrsfestes aufgeführt werden.

Als Potoczniak eine kleine Gruppe von Amateursängern in der Ukraine leitete, wurde ihm gesagt, dass es „fehl am Platz“ sei, wenn sie zur Weihnachtszeit Melodien wie „Shchedryk“ singen. Er war 1992 dorthin gezogen, um Ethnomusikologie am Lviv State Conservatory zu studieren, nachdem er 1991 einen Bachelor-Abschluss in Musikkomposition an der Rice’s Shepherd School of Music erworben hatte. Potoczniak erinnert sich, dass das erste Stück, das er für seinen Chorleiterkurs am Konservatorium lernen musste, Leontovichs Original „Shchedryk“ war. Damals war er mit der Herkunft des Liedes nicht vertraut, erkannte die Melodie jedoch sofort als „Carol of the Bells“.

Potoczniak erinnert sich, wie er und die Sänger von Tür zu Tür mit einer „Shchedryk“-ähnlichen Melodie gingen, die er in einem westukrainischen Dorf aufgeschnappt hatte.

„Eine Familie sagte uns, es sei zu früh, um dieses Lied zu singen“, sagte er.

Aufgrund seiner ukrainischen Herkunft ware Potoczniak motiviert zu untersuchen wie ein einfaches Volkslied, das in einem abgelegenen ukrainischen Dorf aufgeführt wurde, zu einem weltbekannten englischen Weihnachtslied werden konnte und er hat die Spurensuche nach der Genealogie des Liedes in sein Doktorandenstudium an der Rice University aufgenommen.

Frei aus dem Englischen übersetzt, Quelle:https://www.eurekalert.org/pub_releases/2004-12/ru-ot121304.php

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.